..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Alumniportrait Dirk Müller

Die Faszination für Fahrzeugbau entdeckte Dirk Müller direkt nach dem Studium und spezialisierte sich schließlich auf den Schienenfahrzeugbau. Nach seiner Ausbildung zum Industriemechaniker verspürte er den Wunsch, sich weiterzubilden. 1993 nahm er ein Maschinenbau-Studium an der Uni Siegen auf. Heute arbeitet er als Engineering Project Manager bei der weltbekannten Firma Bombardie.

Das Studium – Führerschein in die Ingenieurswelt

Mit einer Ausbildung als Industriemechaniker in der Tasche, schrieb Dirk Müller sich an der Uni ein. „Ich hatte schon immer ein Faible für Technik und die Ausbildung war sehr hilfreich. Trotzdem wollte ich mich weiterbilden, mich auf eine breitere Basis stellen. Maschinenbau war da genau das Richtige und es bot mir die Chance, mich nicht direkt spezialisieren zu müssen. So hielt ich mir alle Möglichkeiten offen.“ Für seine heutige Position ist sein Weg über die Ausbildung eine Bereicherung. „Der Industriemechaniker ist gewissermaßen der Allrounder unter den technischen Berufen“, erklärt er. „Für mich ist es sehr hilfreich, diesen Background zu haben, denn so habe ich diesen Bereich von der Pieke auf kennengelernt.“
Für ihn war das Studium gewissermaßen der Führerschein in die Ingenieurswelt. Die Diplomarbeit schrieb er bereits im Betrieb und konnte so schon einmal ein wenig Praxisluft schnuppern. Schnell wurde ihm klar, dass er sein Englisch verbessern musste. Um dies zu tun, flog er nach Malta, belegte einen Englischkurs und verknüpfte so das Lernen mit dem faszinierenden Inselleben. „Manchmal macht man Dinge, von denen man noch gar nicht weiß, wofür sie zusätzlich gut sein werden“, erzählt Müller. Zwar haben ihm seine verbesserten Englischkenntnisse beruflich schon sehr geholfen, doch auch in seinem Privatleben veränderten sie etwas. „Den Kurs habe ich damals natürlich primär für meinen beruflichen Einstieg belegt, aber meine heutige Frau ist Engländerin. Es ging also noch weiter darüber hinaus!“

Das gesamte Portrait ist auf den Seiten des Alumni Verbund der Universität Siegen zu finden.