..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
Mitgliedschaft in:

Biegen

bend_k.jpgDie Beschreibung des Biegeprozesses gestaltet sich aufgrund der Vielfalt der Einflußparameter sehr schwierig. Die Biegegeometrie, Ausgangswerkstoff und Halbzeugabmessungen bestimmen neben den Maschinen und Einstellparameter die Umformgrenzen beim Rohrbiegen.

Ziel der theoretischen Arbeiten auf dem Gebiet des Rohrbiegens ist die Abschätzung der Biegeergebnisse auf der Basis elementarer Ansätze. Mit Hilfe dieser Abschätzungen lassen sich im Vorfeld die Machbarkeit und die erforderlichen Aufwendungen überschlägig bestimmen.

Zur genaueren Betrachtung und zur Prozessauslegung werden die Prozessparamter mit Hilfe der Finiten Element Methode bestimmt. Die Kenntnis der tribologischen Kenndaten spielt bei der Prozessauslegung und –stabilität eine sehr wichtige Rolle. Dazu wird ein Versuchsstand aufgebaut, der es ermöglicht, sämtliche Normal- und Reibkräfte in der Biegemaschine im Prozess zu bestimmen. In Erweiterung der bestehenden Biegeverfahren auf Dornbiegemaschinen befasst sich das Projekt „Freiformbiegen“ mit der theoretischen und praktischen Verfahrensentwicklung.

 Biegetool  FEM  Freiformbiegen

BIEGEASSISTENT-BIEGETOOL
Elementare Beschreibung des
Dornbiegevorganges

Simulation des Biegevorganges
mit Hilfe der
FINITEN ELEMENT METHODE

FREIFORMBIEGEN
Theoretische und praktische
Verfahrensentwicklung

 Tribo-Prüfstand fg8a   

Untersuchungen zur Ermittlung der
TRIBOLOGIE BEIM ROTATIONSZUGBIEGEN

ROTATIONSZUGBIEGEN-
AKTIVER FALTENGLÄTTER

Analytisch-plastomechanische Berechnung der Biegelinie beim Freiformbiegen

kuhnhen1a 

 
effizienz1a
 Logo Cyberrüsten 4.0

Entwicklung eines Industriestandards für die Biegetechnik

 Effizienzkriterien zur Bewertung unterschiedlicher Biegeverfahren

Cyberrüsten 4.0 - Cyber-physische Unterstützung des Menschen beim Rüstvorgang am Beispiel eines Biegeprozesses zur Kleinserienfertigung auf Basis eines Wissenstransferansatzes